Houston Stewart Chamberlain
Zitate / Citaten / Quotations

  "...I am completely incapable of translating even the simplest sentence from one language into another", Houston S. Chamberlain wrote to Cosima Wagner, and I myself am not very good at it either. Now, every translator is a traitor, as the Italians say, and dumping this arbitrary collection of quotations without any context whatsoever on the net makes the betrayal even worse, I fear.
By the way: H. S. Chamberlain spoke fluent French, English and German, as well as some Italian and Serbian; he had trouble translating from one language into another because he knew his languages too well. See for instance his remarks on the translation of the French word „Revanche" into German, Neue Kriegsaufsätze, p. 23.

"...Es ist mir gänzlich unmöglich, den einfachsten Satz aus einer Sprache in eine andere zu übersetzen" schreef Houston. S. Chamberlain aan Cosima Wagner, en ikzelf heb er ook al grote moeite mee. Nu is iedere vertaler een verrader, zoals de Italianen zeggen, en door een volstrekt willekeurige lijst met citaten geheel en al zonder context op het net te dumpen maak ik het verraad alleen maar erger, vrees ik.
Overigens: H. S. Chamberlain sprak vloeiend Frans, Engels en Duits, en daarnaast wat Italiaans en Servisch; hij had moeite met vertalen omdat hij zijn talen te goed kende. Zie bijvoorbeeld zijn opmerkingen betreffende de vertaling van het Franse woord „Revanche" in het Duits, Neue Kriegsaufsätze, p. 23.


 
Zurück zur Hauptseite / Back to main page / Terug naar hoofdpagina
Biography (English)
Biografie (Nederlands)
Zeittafel / Timeline / Tijdtafel 1855—1939
Bibliographie / Bibliography & Books online
Photogalerie / Photo gallery
Kommentare und Besprechungen seiner Werke / Reviews and comments by contemporaries


 
ZeesterH. S. Chamberlain's philosophy:

    "Idee ist alles, wodurch Einheit geschaffen wird."
    ("Idea is everything through which unity is created.")
Immanuel Kant (German edition 1905), S. 438.
Immanuel Kant (English edition 1914), Vol. II, p. 49.

    "Leben ist Gestalt."
    ("Life is Form.")
Immanuel Kant (German edition 1905), S. 480.
Natur und Leben (1928), S. 163.
Immanuel Kant (English edition 1914), Vol. II, p. 94.
Probably the core of Chamberlain's philosophy of life, derived from Goethe's "Die Natur ... setzt dem Gestaltlosen ein gestaltetes Leben entgegen". According to Chamberlain, life could only appear in a few distinct shapes. Even if life would exist on other planets, it would have these shapes, for instance star-shaped life-forms like our
Asteroidae (Starfish), or segmented life-forms like earthly Annelidae (Worms). Chamberlain was convinced that these shapes were persistent through time and space, and that Darwin's theory of evolution was a "fable".
Furthermore, he was of opinion that if life had emerged from dead matter (a theory which is not Darwin's), it must have done so at more than one occasion, meaning that an ape is not necessarily next of kin of the tree he's climbing in. Please note that Chamberlain had no religious objections against the theory of evolution.

    "Descartes begnügt sich nicht damit, die organischen Wesen — um die Notwendigkeit mechanischer Auffassung einzuschärfen — mit Automaten zu vergleichen, sondern er pocht darauf, dass es tatsächlich »gar keinen Unterschied zwischen beiden« gebe. Hier schleicht sich der Irrtum ein, der bald darauf in der Philosophie verhängnisvoll wurde und es heute noch in der Naturwissenschaft ist. Ein blosses Wort narrt uns. Denn das künstliche Werk, das wir einen Automaten nennen (d. h. einen Selbstbeweger), ist in Wirklichkeit ein Heteromat; weder tritt es in Bewegung, noch bleibt es darin, wenn nicht ein Anderer immer wieder eingreift.
    ("
Descartes is not contented with comparing organic beings with automata, but he actually boasts that 'there is no difference whatever between them.' Here it was that the error which was soon after to become fatal in philosophy, and is so still in natural history, wormed its way in. We are duped by a mere word. For the artificial work which we call an automaton (i.e. a self-mover) is in truth a heteromaton: it can neither start into motion nor remain in motion without extraneous help.")
Immanuel Kant (German edition 1905), S. 493.
Immanuel Kant (English edition 1914), Vol. II, p. 108.

    "Ich behaupte nun: um wirklich exakt wissenschaftlich denken zu können,   m ü s s e n   wir voraussetzen — und das heisst, wir   m ü s s e n   die Idee fassen und zum Gesetz des Denkens erheben — das gesamte Leben der Erde bilde eine Einheit, und zwar so, dass die Gestaltungssumme (wenn ich mich so ausdrücken darf) stets unverändert bleibt. Man rühmt dem grossen Cuvier nach, er als Erster habe aus einem einzigen Knochen ein ganzes, unbekanntes Tier aufzubauen gewusst; die Wissenschaft muss so weit kommen, aus einigen wenigen Pflanzen- oder Tierresten die Fauna und Flora einer ganzen Epoche wiederherstellen zu können; das muss das Ziel der Biologie sein."
    ("I maintain then that in order to be able to think scientifically, we must premise, — that is, we must grasp the idea and raise it to a Law of Thinking, — that the universal Life of the world forms a unity, and indeed in such a fashion that the sum of formation (if I may so express myself) remains always unaltered. The great Cuvier is celebrated for having been able to construct a whole unknown animal from a single bone; science must advance so far as to be able out of a few remains of plants or animals to reproduce the Fauna and Flora of a whole epoch; that must be the aim of biology.")
Immanuel Kant (German edition 1905), S. 504.
Immanuel Kant (English edition 1914), Vol. II, p. 120.

    "Gerade die einfachen Gedanken denkt eben der Mensch am schwersten."
    ("It is exactly those simple thoughts that man finds most difficult to think.")
Immanuel Kant (German edition 1905), S. 531.
Immanuel Kant (English edition 1914), Vol. II, p. 146.



 
H. S. Chamberlain's comments on contemporaries:

Über Charles Darwin:

    "Die Darwinsche Theorie aber, wie sie heute vor uns steht, ist einfach eine Dichtung; sie ist unbewiesen und unbeweisbar."
    ("Darwin's theory of evolution, as it appears to us nowadays, is simply a fable; it is unproven and unprovable.")
Brief an Karl Horst, 31. Oktober 1895.

    "...dieses positive, rein empirische, nie mehr wegzuleugnende Werk [On the origin of species] ist der Beweis von der Bedeutung von Rasse im ganzen Bereich lebender Wesen. [...] Das gerade ist keine Sternguckerei, sondern die Entdeckung eines Naturgesetzes, eines ebenso unwiderlegbaren und für uns Menschen viel wichtigeren Gesetzes als das der Gravitation."

    ("...this positive, purely empirical work [On the origin of species] that can not be reasoned away for ever more, forms the proof of the significance of race in the whole range of living beings. […] That's no soothsaying, but the discovery of a natural law, just as irrefutable and for us humans much more important than that of gravitation.")
Brief an Ernst von Wolzogen, 5. Februar 1900.

    "Ohne allen Zweifel gründet sich meine Auffassung [...] auf Darwin."

    ("Without any doubt my conviction is based [...] upon Darwin.")
Brief an Ernst von Wolzogen, 5. Februar 1900.

Über Albert Einstein:

    "Einige Neueren haben — durch die Sophismen Einsteins dazu verführt — geglaubt, den gordischen Knoten am besten zu durchhauen, indem sie die Vorstellung des Äthers ganz aufgaben; doch, da schwanden Raum und Zeit ebenfalls dahin, und es blieb ein leerer Gedankenhokuspokus."
Natur und Leben (1928), S. 64.

Über Friedrich Nietzsche:

Friedrich Nietzsche    "...bei Nietzsche war von Anfang an der böse Geist stärker als der gute [...] Nietzsche ist ein Mensch, bar jeglicher geistigen Initiative [...] Ich wette, daß Sie im ganzen Nietzsche nicht einen Satz, nicht ein Fragment eines Satzes, geschweige denn einen Gedanken oder irgendeine einzige konstruktive Idee finden, dessen Autor nicht nachgewiesen werden kann: Wagner, Plato, Simonides, Schopenhauer, Goethe (der 'Übermensch' ist aus Faust...)"
    ("...as for Nietzsche, from the beginning the evil spirit was stronger than the good one [...] Nietzsche was a man without any spiritual initiatives [...] I bet that in the entire Nietzsche not one single sentence, not a fragment of a sentence, let alone a thought or any constructive idea can be found, of which the author can't be traced: Wagner, Plato, Simonides, Schopenhauer, Goethe (the 'Übermensch' is from Faust...")
Brief an Vult von Steyern, 6. September 1898.

To the right: Friedrich Nietzsche as a young man (click to enlarge). It seems that even his poses are borrowed...


 

 
Über die Deutschen / about the Germans:

    "...aber diese guten Deutschen haben in dieser Hinsicht, in manch anderer auch, fürchte ich, einen sehr verdorbenen oder besser überhaupt keinen Geschmack. Sie lieben alles Ungesunde, Schwere, Unverdauliche, — nähren sich von stopfenden Sachen und essen nichts Nahrhaftes. Dabei und bei ihrem gänzlich unathletischen Leben ist es ein Wunder, wie diese Rasse so kraftvoll bleibt; sicher ist das eine Gottesgabe, — sie selbst tun nichts dazu."
    ("...but these fine Germans have in this respect, as in many others, I fear, a very depraved or perhaps rather no taste at all. They love everything unhealthy, heavy, indigestible, — feed themselves with constipating things and eat nothing nutritious. Seeing that they live a totally unathletic life it is a miracle how this race can remain so forceful; surely this is a gift from God, — they themselves do nothing for it.")
Brief an Harriett Mary Chamberlain, 28. August 1883.

    "Die Deutschen gar ein 'Volk von Denkern' zu nennen, ist bitterer Spott; ein Volk von Soldaten und von Kaufleuten wäre jedenfalls richtiger..."
    ("To call the Germans a 'nation of thinkers' is bitter irony; a nation of soldiers and shopkeepers would certainly be more correct...")
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 530.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. I, p. 576.

    "Wenn aber das neue Deutsche Reich innerhalb der nun folgenden zweihundertundfünfzig Jahre nicht zu einer weitausgedehnten Weltmacht heranwächst — und dies hängt nur und allein von seinem Willen ab — so schwindet es, infolge der relativen Abnahme, aus der Reihe der Großmächte, und sein Überschuß an Bevölkerung, sowie der größte Teil seiner unvergleichlichen geistigen und moralischen Leistungsfähigkeit, dient der Größe anderer Völker."
    (If however the new German Empire fails to become a full-grown world power within the next 250 years — and this depends solely on it's own will — it shall disappear, due to relative decline, from the ranks of leading nations, and its surplus of population, as well as the largest part of its
incomparable mental and moral capabilities, will serve the greatness of other peoples.")
Jugend, No. 22, May 28th, 1900. Essay, also inserted in Deutsches Wesen, p. 23—33.

    Und keine Überzeugung hege ich fester und heiliger als die, daß die höhere Kultur der Menschheit an die Verbreitung der deutschen Sprache geknüpft ist. Ich sage das, als ein Engländer, der seine Muttersprache innig liebt [...]. Die englische Sprache ist aber eine Sprache der Extreme: Extase oder Geschäft; sie ist nicht die Sprache der Wissenschaft und nicht die Sprache der Philosophie; in ihr führt jetzt kein Weg weiter zu neuer Kenntnis und neuer Erkenntnis.
Jugend, No. 22, May 28th, 1900. Essay, also inserted in Deutsches Wesen, p. 23—33.

    "Deutschland [...] kann dahin gelangen, die gesamte Erdkugel (teils unmittelbar politisch, teils mittelbar, durch Sprache, Kultur, Methoden) zu beherrschen, wenn es nur gelingt, beizeiten den "neuen Kurs" einzuschlagen, und das heißt, die Nation zum endgültigen Bruch mit den angloamerikanischen Regierungsidealen zu bringen. Die Freiheit, die Deutschland braucht, ist die [...] unbeschränkte Freiheit des Denkens, der Religion, der Wissenschaft — nicht die Freiheit, sich selber schlecht zu regieren."
    ("Germany [...] can achieve complete control of the world (partly by direct political means, partly by language, culture, methods), only if it succeeds in taking a new direction in time, which means the final rupture with Anglo-American governmental ideals. The freedom Germany needs is the [...] unlimited freedom of thought, of religion, of science — not the freedom to rule itself badly.")
Brief an Kaiser Wilhelm II, 20. Februar 1902.

    "Die Menschen müssen einsehen lernen, daß, wer nicht Deutsch kann, ein Paria ist."
    ("People must learn to realise that he who doesn't understand German is a pariah.")
Kriegsaufsätze (1915), S. 35.
W. W. Coole & M. F. Potter translated (Thus spake Germany, 1941, p. 112): "People must learn to realise that he who cannot be German is a pariah". An intentional "mistake" or maybe Coole and Potter themselves didn't understand German?

    "Andere unterjochen ist ganz und gar undeutsch..."
    ("Oppressing others is definitely non-German...")
Ideal und Macht (1916), S 31.

    "...Deutschland muß die erste Macht der Welt werden, Deutschland kann die erste Macht der Welt werden, und Deutschland wird — wenn es nur will — die erste Macht der Welt werden."
    ("...Germany must become the leading world-power, Germany can become the leading world-power, and Germany will — if only it wants to — become the leading world-power.")
Ideal und Macht (1916), S. 35.

    "Ich habe die unerschütterliche Überzeugung [...] daß Gott den Deutschen für edle Zwecke der ganzen Menschheit zum Heile hat werden und wachsen lassen."
    ("I have the unwavering conviction [...] that God created and raised the Germans for noble purposes, for the benefit of mankind.")
Brief an Freiherrn Vizeadmiral a. D. von Seckendorff, 24. Dezember 1918.

    "Da es sich erwiesen hat, daß das deutsche Volk [...] noch lange nicht reif für das ihm zugedachte Schicksal war, so erscheint es nicht unmöglich, daß aus weiter Perspektive gesehen — sagen wir gleich aus Gottes Auge — der jetzige Rückschlag den Sinn eines reculer pour mieux sauter besitzen könnte und man somit nicht unbedingt der Verzweiflung sich hingeben müßte? In dem Falle nicht nämlich, wenn wir es für denkbar halten, daß es den vereinten Kräften edelster Männer — wie Deutschland sie jederzeit in großer Zahl besessen hat — gelingen könnte, ein besseres Deutschland im Laufe von, sagen wir, zwei Jahrhunderten hervorzubringen."
    ("Since it has been proven that the German people […] was still not ready for the destiny it was intended for, it seems to me not unlikely that, seen from a far perspective — let's say directly seen from God's point of view — the current setback could be regarded as a reculer pour mieux sauter and so one would not necessarily have to fall into despair? Especially not, when we consider the conceivable notion that the united forces of the noblest of men — like the ones Germany had in abundance at any given time — could succeed in creating a better Germany in the course of, let's say, one or two centuries.")
Brief an König Ferdinand von Bulgarien, 11. Dezember 1919.


 
 
Über Arier und Germanen / about Aryan and Germanic people:

    "Würde auch bewiesen, dass es in der Vergangenheit nie eine arische Rasse gegeben hat, so wollen wir, dass es in der Zukunft eine gebe; für Männer der That ist dies der entscheidende Gesichtspunkt." 
    ("Though it were proved that there was never an Aryan race in the past, yet we desire that in the future there may be one. This is the decisive standpoint for men of action.")
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 270, Note.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. I, p. 266, note.

    "Vor Gott mögen alle Menschen, ja alle Wesen gleich sein: doch das göttliche Gesetz des Einzelnen ist, seine Eigenart zu wahren und zu wehren."
    ("In the eyes of God all men, indeed all creatures, may be equal: but the divine law of the individual is to maintain and to defend his individuality.")
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 17.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. I, p. LXXVII.

    "Denn, je weniger germanisch ein Land, um so uncivilisierter ist es."
    ("For the less Teutonic a land is, the more uncivilised it is.")
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 693.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. II, p. 188.

    "Und unserem Stamme ist diese Antithese: Einherrschertum und Freiheit ebenso natürlich und angeboren [...] wie seine besondere Körpergestalt oder irgendeine andere seiner Eigentümlichkeiten."
    ("And this antithesis: autocracy and freedom is just as natural and inborn to our tribe [...] as its particular bodily form or any other of its characteristics.")
Brief an Professor Christian von Ehrenfels, 7. November 1894.

    "...wir steuern auf das Chaos zu. Es ist hohe Zeit, daß wir zur Besinnung erwachen; nicht um Anderen ihre geistige Freiheit zu schmälern, sondern damit wir Herren im eigenen Hause werden..."
    ("...we are heading towards chaos. It is about time we wake up; not to oppress the intellectual freedom of others, but to become masters in our own home...")
Arische Weltanschauung (1905), S. 40.
Aryan World View, p. 40.

    "...wie sollte ich nicht den Nordeuropäer, im Gegensatz zum Südeuropäer, als die treibenbe Kraft anerkennen, aus deren Entfaltung die Neuheit und Eigenart unserer jetzigen Zivilisation und Kultur zu erklären ist? Ist das wirklich etwas so Absurdes?"
    ("...how should I not acknowledge the Northern European, in contrast to the Southern, as the driving force that explains the novelty and character of our present civilization and culture? Is that really so absurd?")
Brief an Professor Moritz Hoernes, 9. Juli 1910.

    "...nicht darauf kommt es an, ob wir 'Arier' sind, sondern darauf, daß wir 'Arier' werden."
    ("...being 'Aryan' is not the point, becoming 'Aryan' is what matters.")
Arische Weltanschauung, Vorwort zur dritten Auflage, S. 8, 1915.
Aryan World View, Preface for the third edition, p. 8.

    "Arier-sein heißt Schöpfer-sein; hierin liegt die Verwandtschaft dieser Rasse mit dem Göttlichen und die Überzeugung, Gottes Söhne — nicht seine Knechte — zu sein."
    ("Being Aryan means being creative; herein lies the relationship between this race and divinity and the conviction to be sons — not servants — of God.")
Lebenswege meines Denkens (1919), S. 384.


 
 
Über die Juden / about the Jews:

    "Vor mir, hinter, neben mir Juden!"
    ("In front, behind, next to me Jews!")
Brief an Cosima Wagner, 17. Februar 1889.

    "...doch glaube ich, dass wir geneigt sind, unsere eigenen Kräfte [...] sehr zu unterschätzen und den jüdischen Einfluss sehr zu überschätzen. Hand in Hand damit geht die geradezu lächerliche und empörende Neigung, den Juden zum allgemeinen Sündenbock für alle Laster unserer Zeit zu machen..."
    ("...yet I think that we are inclined to under-estimate our own powers [...] and to exaggerate the importance of the Jewish influence. Hand in hand with this goes the perfectly ridiculous and revolting tendency to make the Jews the general scapegoat for all the vices of our time...")
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 18.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. I, p. lxxviii.

    "...eine der bewundernswertesten Eigenschaften der Juden [...] war ihre Sorge, die Rasse rein zu erhalten..."
    ("... one of the most admirable characteristics of the Jews [...] was their care to keep the race pure...")
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 214.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. I, p. 205.

    "...ihr Dasein ist Sünde, ihr Dasein ist ein Verbrechen gegen die heiligen Gesetze des Lebens..."
    ("Their existence is sin, their existence is a crime against the holy laws of life...")
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 374.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. I, p. 391.

    "...dass der Jude, dank dem Hesekiel, der Lehrmeister aller Intoleranz, alles Glaubensfanatismus, alles Mordens um der Religion willen ist, dass er an die Duldsamkeit immer nur dann appellierte, wenn er sich bedrückt fühlte, dass er sie selber jedoch niemals übte noch üben durfte, denn sein Gesetz verbot es ihm und verbietet es ihm auch heute — und morgen."
    ("...that the Jew, thanks to Ezekiel, is the teacher of all intolerance, of all fanaticism in faith, and of all murder for the sake of religion; that he only appealed to toleration where he felt himself oppressed, that he himself, on the other hand, never practised it nor dared to practise it, for his law forbade it as it forbids it today and will forbid it tomorrow.")
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 428.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. I, p. 457.

    "...Ich sage also, die Männer, die das Judentum gründeten, wurden nicht von bösen, eigensüchtigen Absichten geleitet, sondern von einer dämonischen Kraft..."
    ("...I say, therefore, that the men who founded Judaism were not impelled by evil, selfish motives, but goaded on by a demoniacal power...")
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 453.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. I, p. 486.

    "Man braucht nicht die authentische Hethiternase zu besitzen, um Jude zu sein, vielmehr bezeichnet dieses Wort vor Allem eine besondere Art zu fühlen und zu denken; ein Mensch kann sehr schnell, ohne Israelit zu sein, Jude werden; Mancher braucht nur fleissig bei Juden zu verkehren, jüdische Zeitungen zu lesen und sich an jüdische Lebensauffassung, Litteratur und Kunst zu gewöhnen. Andrerseits ist es sinnlos, einen Israeliten echtester Abstammung, dem es gelungen ist, die Fesseln Esra's und Nehemia's abzuwerfen, in dessen Kopf das Gesetz Mose und in dessen Herzen die Verachtung Andrer keine Stätte mehr findet, einen 'Juden' zu nennen."
    ("One does not need to have the authentic Hittite nose to be a Jew; the term Jew rather denotes a special way of thinking and feeling. A man can very soon become a Jew without being an Israelite; often it needs only to have frequent intercourse with Jews, to read Jewish newspapers, to accustom himself to Jewish philosophy, literature and art. On the other hand, it is senseless to call an Israelite a 'Jew', though his descent is beyond question, if he has succeeded in throwing off the fetters of Ezra and Nehemiah, and if the law of Moses has no place in his brain, and contempt of others no place in his heart.")
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 457.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. I, p. 491.

    "Dieser Wille zum Leben war das erste, was das Judentum dem Christentum schenkte: daher jener Widerspruch, der noch heute so Manchem als unlösbares Rätsel auffällt, zwischen einer Lehre der inneren Umkehr, der Duldung und der Barmherzigkeit und einer Religion ausschliesslicher Selbstbehauptung und fanatischer Unduldsamkeit.
    ("This will to live was the first thing that Judaism gave to Christianity: hence that contradiction, which even today seems to many an inexplicable riddle, between a doctrine of inner conversion, toleration and mercifulness, and a religion of exclusive self-assertion and fanatical intolerance.")
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 569.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. II, p. 43.

    "Nicht aber der Jude allein, sondern alles, was vom jüdischen Geist ausgeht, ist ein Stoff, welcher das Beste in uns zernagt und zersetzt."
    ("Not only the Jew, but also all that is derived from the Jewish mind, corrodes and disintegrates what is best in us.")
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 935.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. II, p. 483.

    "Ich gestehe, daß eine deutsche Memme oder ein germanischer Esel mir viel weniger sympathisch ist als ein ernster und leistungsfähiger Künstler jüdischer Abkunft..."
    ("I confess that I find a German cissy or a Teutonic ass a lot less sympathetic than an earnest and skillful artist of Jewish descent...")
Brief an Karl Haller, 6. Januar 1899.

    "Ich bin kein eigentlicher Antisemit; ich habe merkwürdig viele Juden oder Halbjuden zu Freunden, denen ich herzlich zugetan bin. [...] Wir werden viel besser mit unseren jüdischen Mitbürgern auskommen, wenn eine reinliche — intellektuelle und moralische — Scheidung stattgefunden hat, als heute, wo alles durcheinanderschwirrt."
    ("I am not a real anti-Semite; I have a considerable lot of Jews or half-Jews as friends, to whom I am kindly disposed. [...] We would get along much better with our Jewish fellow-citizens if a clean — intellectual and moral — separation is established, than today, where everything is buzzing in confusion.")
Brief an die Redaktion der Jugend, 24. Juni 1899.

    "Sollten die Widersacher, die mir im orthodox jüdischen Lager entstanden sind, sich einmal entschließen können, nicht bloß das eine Kapitel über den Eintritt der Juden in die abendländische Geschichte zu lesen, sondern das ganze Buch, so werden sie einsehen, daß eine Schmähung des Judentums mir fern liegt..."
    ("Should my opponents from the Orthodox Jewish camp ever decide to read not just the chapter on the entrance of the Jews into Western history, but the whole book, they will see that reviling Judaism is far from my mind...")
Replik auf Dr. Wittelshöfers Angriff in der "Münchener Allgemeine Zeitung", 20 November 1901.

    "...man muß zwischen Juden und Juden unterscheiden und darf nicht übersehen, daß mancher Jude sich ebensosehr wie wir nach der Erlösung aus semitischen Vorstellungen sehnt..."
    ("...one has to distinguish between Jews and Jews and cannot overlook that lots of Jews yearn to be freed from Semitic ideas  just as much as we do...")
Arische Weltanschauung (1905), S. 39.
Aryan World View, p. 39.

    [Die deutschen Juden] "tun ihre Pflicht als Deutsche vor dem Feinde oder daheim, während die englischen Juden, die doch die leibhaftigen Brüder und Vettern der deutschen Juden sind, dort alles Schändliche wie toll mitmachen, ihre deutschen Namen in englische schnell umwandeln und in der ihnen fast allein gehörigen Presse an der Spitze des Verleumdungs-Feldzuges gegen die Deutschen marschieren. Erhebt sich eine Nation, so folgt der Jude, er führt nicht."
    ([The German Jews] "are doing their duty as Germans at the front or at home. Whereas the English Jews, who are the natural brothers and cousins of the German Jews, participate in all the disgraceful actions there, hastily change their German names into English ones, and, in the Press, of which they have gained almost complete possession, lead the campaign of slander against Germany. If a nation rises, the Jew follows. He does not lead.")
Kriegsaufsätze (1915), S. 46.
Ravings of a Renegade, p. 113.


 
 
Über die Mohammedaner / about Mohammedans:

"Eigentümlich ist manches in den religiösen Überzeugungen der Mohammedaner und ihre große Toleranz. Daß einer ohne ein Ideal und ohne einen entfernten, heiligen Ort, wohin zu pilgern seine Sehnsucht ist, leben kann, das begreifen sie nicht, aber einen Christen, der in Jerusalem am Heiligen Grabe war, den nennen sie ebenso „Hadschi“ wie ihre eigenen Mekkapilger und bezeugen ihm dieselbe Ehrfurcht. Und wenn ich nur mit der Sprache soweit wäre, um ihnen von Bayreuth erzählen zu können, so würde ich gewiß auch den weißen Turban des Hadschis tragen dürfen!"
Brief an Cosima Wagner, 4. Juni 1891.

    "Hätte der Mohammedaner nicht Toleranz zu einer Zeit geübt, wo dieser Begriff im übrigen Europa unbekannt war, es würde jetzt in den Balkanländern und in Kleinasien idyllischer Frieden herrschen. Der Christ ist es, der hier die Hefe des Zwistes hineinwirft; und mit der Grausamkeit einer gedankenlos rückwirkenden Naturmacht erhebt sich der sonst humane Moslemite und vertilgt den Störenfried."
    (If the Mohammedan had not practised tolerance at a time when this idea was unknown to the rest of Europe, there would now be idyllic peace in the Balkan States and in Asia Minor. Here it is the Christian who throws in the leaven of discord; and with the cruelty of a ruthlessly reacting power of nature, the otherwise humane Moslem rises and destroys the disturber of his peace.)
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 44.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. I, p. 7.

    "Mit den Arabern, die unsere Existenz lange arg bedrohten, sind wir bis heute noch nicht fertig geworden, und ihre Schöpfung, der Mohammedanismus, bildet ein Hindernis, wie kein zweites, für jeden Fortschritt der Civilisation
und hängt in Europa, Asien und Afrika als Damoklesschwert über unserer mühsam aufstrebenden Kultur."
    ("We are not yet free of peril from the Arabs, who long seriously threatened our existence, and their creation, Mohammedanism, is the greatest of all hindrances to every progress of civilisation, hanging like a sword of Damocles over our slowly and laboriously rising culture in Europe, Asia and Africa.")
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 140.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. I, p. 115.

    "Mag der Mohammedanismus auch die schlechteste aller Religionen sein, wie Schopenhauer behauptet, wen durchschauerte es nicht mit fast unheimlicher Bewunderung, wenn er einen Mohammedaner in den Tod gehen sieht, so gelassen, als ginge er spazieren?"
    ("Though Mohammedanism may be the worst of all religions, as Schopenhauer asserts, who can repress a thrill of almost uncanny admiration when he sees a Mohammedan go to his death as calmly as if he were going for a walk?")
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 387.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. I, p. 407.

    "Wer die Mohammedaner kennt, der weiss, dass ihr Religionsglaube, wenn auch gewiss der sterilste, so doch der stärkste von allen ist; bei uns ist nur eine Minderzahl fähig, sich die Krone des Märtyrertums zu verdienen, dort ist es fast ein jeder."
    ("Those who are acquainted with the Mohammedans know that their religious faith, barren as it is, is yet the strongest of all: with us the power of earning the crown of martyrdom is the gift of the minority — with them it belongs almost to all.")
Immanuel Kant (1905), S. 758.
Immanuel Kant (1914), p. 404.


 
 
Über die katholische Kirche / about the Catholic Church:

    "...die Macht [...] hat nie entwaffnet, ist heute in gewissen Beziehungen stärker als je, verfügt über eine weit besser disziplinierte, mehr bedingungslos unterworfene Beamtenschar als in irgend einem früheren Jahrhundert und wartet nur auf die Stunde, wo sie rücksichtslos hervortreten kann."
    ("...the power [...] has never disarmed, is today in certain respects stronger than ever, possesses a much better disciplined, more unconditionally submissive throng of officials than in any former century, and is only waiting for the hour when it can unscrupulously assert itself.")
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 669.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. II, p. 161.

    "Ich habe nie verstanden, warum gebildete Katholiken sich bemühen, die Thatsache zu leugnen, oder hinwegzudeuten, dass die römische Kirche nicht allein eine Religion, sondern auch ein weltliches Regierungssystem ist, und dass die Kirche als Vertreterin Gottes auf Erden eo ipso in allen Dingen dieser Welt unbeschränkte Herrschaft beanspruchen darf und allezeit beansprucht hat."
    ("I have never understood why Catholics of culture take pains to deny or to explain away the fact that the Roman Church is not only a religion but also a secular system of government, and that the Church as representative of God upon earth may eo ipso claim — and always has claimed — absolute power in all things of this world.")
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 669.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. II, p. 161.

    "Wir finden, dass das thatsächliche, konkrete Wissen, also das grosse Werk der mühsamen Entdeckung, einen Todfeind hat: das Alleswissen. Wir sahen das schon bei den Juden; wenn man ein heiliges Buch besitzt, welches alle Weisheit enthält, so ist jede weitere Forschung ebenso überflüssig wie frevelhaft: die christliche Kirche übernahm die jüdische Tradition. Diese für unsere Geschichte so verhängnisvolle Anknüpfung geschieht unmittelbar vor unseren Augen; sie kann Schritt für Schritt nachgewiesen werden. Die alten Kirchenväter predigen einstimmig, unter ausdrücklicher Berufung auf die jüdische Thora, die Verachtung von Kunst und von Wissenschaft."
    ("We find that actual, concrete knowledge, that is, the great work of toilsome discovery, has one deadly enemy, omniscience. The Jews are a case in point; if a man possesses a sacred book, which contains all wisdom, then all further investigation is as superfluous as it is sinful: the Christian Church took over the Jewish tradition. This fastening on to Judaism, which was so fatal for our history, is being accomplished before our very eyes; it can be demonstrated step by step. The old Church Fathers, taking their stand expressly upon the Jewish Torah, are unanimous in preaching contempt of art and of science.")
Die Grundlagen des neunzehnten Jahrhunderts (1899), S. 764.
The Foundations of the Nineteenth Century (1910), Vol. II, p. 275.

 
 
Über die Indisch-Arische Philosophie / about Indian-Aryan philosophy

    "Zwei Drittel unseres Philosophierens besteht denn auch in dem kritischen Nachweis von Widersprüchen bei anderen Philosophen. Ganz im Gegenteil wird bei den Indern der Widerspruch ohne Umschweife eingestanden. Gleichsam als schillerndes Gewand wird er um die nackte Wahrheit gehängt."
    ("Two thirds of our philosophizing consists of critically proving other philosophers' contradictions. In contrast, the Indian vouches for the contradiction, without making detours. Like a shining garment it is hung around the truth.")
Arische Weltanschauung (1905), S. 56.
Aryan World View, p. 56.

    "Vielmehr bin ich überzeugt, daß die Schule des indischen Denkens geeignet ist, ein reineres, freieres, erhabeneres und infolgedessen auch würdigeres Verhältnis zu Jesus Christus anzubahnen."
    ("Rather I am convinced that the school of Indian thinking is suitable to initiate a purer, freer, more sublime and consequently also worthier relationship to Jesus Christ.")
Arische Weltanschauung (1905), S. 85.
Aryan World View, p. 85.


 
 
Über die Engländer / about the English:

    "Der Engländer versteht unter 'Freiheit', daß er auf dem Rasen spazieren darf, ohne von einem Schutzmann angeschnauzt zu werden..."
    ("The Englishman believes that 'freedom' means he can walk on the grass without being yelled at by some police officer.")
Kriegsaufsätze (1915), S. 20.

    "Jeder Engländer ist davon überzeugt: von England beherrscht zu werden, sei das größte Glück, das einem Volke widerfahren könne."
    ("This is what every Englishman is convinced of: being ruled by England means the greatest blessing a people can experience.")
Ideal und Macht (1916), S. 29.

    "...während die klugen Franzosen die Naturalisation immer schwerer machen, so daß man im besten Falle nach vielen Jahren die vollen Bürgerrechte empfängt, kommt es in England nur auf einen Paß an, der 2 Shillings und 6 Pence kostet, und der jedem Basutoneger ohne weiteres zur Verfügung steht; bald wird es in ganz Europa keinen Gauner größeren Stils geben, der sich nicht "Engländer" nennt. In fünfzig Jahren wird der englische Adel eine reine Geldoligarchie sein, ohne jede Rassensolidarität und ohne irgendeine Beziehung zum Thron..."
    ("...while the intelligent French made naturalization ever more difficult, so that even at best one receives the full rights of citizenship after many years, in England it takes only a passport which costs 2 Shillings and 6 pence and which is at the disposal of any Basuto Negro without further questions; soon there will be no high-class rogue in Europe who does not call himself 'Englishman'. Within fifty years the English aristocracy will be a pure oligarchy based on money, without any racial solidarity and without any relationship to the throne...")
Brief an Kaiser Wilhelm II, 4. Februar 1903.


 
 
Über Amerikaner / about Americans:

    "Aus den Dollars werden immer wieder nur Dollars entstehen, weiter nichts; ... jener Weltteil erzeugt Sterilität, das ist nachweisbar; er hat ebensowenig eine Zukunft wie eine Vergangenheit; die Hauptsache ist, daß wir Europäer uns mit weisester Voraussicht [wappnen] gegen die halbtausendjährige Gefahr..."
    ("The only thing that will ever come out of dollars is just more dollars, nothing else; ... that continent breeds sterility, that is provable; it has just as little future as it has a past; the main thing is that we Europeans have to defend ourselves against this half-thousand years old danger...")
Brief an Kaiser Wilhelm II, 4. Februar 1903.

    "Für die Amerikaner als Philosophen habe ich im ganzen wenig übrig; ihre Philosophie scheint mir ihrer Architektur verwandt — eine enfance de l'art."
    ("I don't give a penny for the Americans as philosophers; their philosophy seems to me like their architecture: an enfance de l'art.")
Brief an Kaiser Wilhelm II, 21. Januar 1914.

    "Deswegen versteht keiner diesen Krieg, wenn er nicht die deutliche Vorstellung besitzt, daß es im tiefsten Grund der Krieg des Judentums und des ihm naheverwandten Amerikanertums um die Beherrschung der Welt ist."
    ("Therefore no one will understand this war, unless one clearly sees that it is basically the war of Jewry and its next of kin, Americanism, for world domination.")
Brief an Kaiser Wilhelm II, 20. Januar 1917.


 
 
Über Ost-Europa / about Eastern Europe:

    "...der Serbe haßt den Kroaten, und der Kroate erwidert diesen Haß aus ganzem Herzen; [...] es dauert vielleicht keine fünf Jahre, und sie stürzen aufeinander. Das ist mathematisch unausbleiblich. Und wie sollte, wer die Tschechen kennt wie ich, irgend etwas außer Unheil von diesem [...] Tatarenpack [...], irgend etwas anderes als Unheil über Unheil erwarten? — Von den Polen schweige ich, weil jeder Deutsche da Bescheid weiß..."
    ("...the Serbian hates the Croat, and the Croat answers this hate with his whole heart and soul; [...] it will take maybe five years or less before they jump onto each other. That is mathematically unavoidable. And who will, knowing the Czechs as I do, expect anything but evil from this [...] pack of Tartars [...], anything else but evil over evil? — I won't mention the Poles, because every German knows what they're up to...")
Brief an Rechtsanwalt Alfr. Jacobsen, 21. November 1918.

    "...wißt Ihr denn alle nicht, daß Serben und Kroaten diejenigen Menschen sind, die sich am meisten auf der ganzen Welt hassen? [...] der griechisch-orthodoxe Serbe und der katholische Kroate werden niemals in Frieden unter einem Hute oder auch nur in einem Bunde leben können, vielmehr gehen wir da Religionskriegen entgegen."
    ("...don't you all know that Serbians and Croats are the people who hate each other the most in this world? [...] the Greek-Orthodox Serbian and the Catholic Croat will never live together in peace under one roof or even in a union; rather, we are going to have religious wars over there.")
Brief an Graf Manfred Gravina, 16. Mai 1919.


 
 
Über sich selbst / about himself:

    "Ich muß gestehen, daß nach meiner Erfahrung, wo ein Autor nicht zum Widerspruch reizt, entweder sein Werk herzlich wenig enthält oder der Kopf seines Lesers wenig 'reaktionsfähig' ist."
    ("I must confess that, in my experience, where an author doesn't provoke contradiction, either his work doesn't contain much or the reader's brain has a low 'reaction capacity'.") 
Brief an Hans von Wolzogen, 16. Februar 1896.

    "Ich bin kein 'Schriftsteller'. Ich bin ein Mensch, der durch seine Lebensschicksale dahin geführt worden ist, nur mit der Feder wirken zu können, — und der nun die Feder gebraucht, so gut und so schlecht er kann, um bei bestimmten Menschen bestimmte Wirkungen hervorzubringen."
    ("I am no 'writer'. I am a man who can but work with the quill, that is my lot in life, — and I use the quill, as best as I may, to stir up certain effects in certain people.")
Brief an Hans von Wolzogen, 16. Februar 1896.

    "Gott kann bezeugen, daß ich nur arbeite in der Hoffnung, auf andere zu wirken."
    ("God knows I only work in hope to affect others.")
Brief an Vult von Steyern, 6. September 1898.

    "...es ist mir gänzlich unmöglich, den einfachsten Satz aus einer Sprache in eine andere zu übersetzen."
    ("...I am completely incapable of translating even the most simple sentence from one language into another.")
Brief an Cosima Wagner, 6. Februar 1889.

    "Wenn es Bayreuth nützte, würde ich mich ohne Zaudern auf einem langsamen Feuer braten lassen..."
    ("If it was of any use to Bayreuth, I would without hesitation let myself be roasted on a slow fire....")
Brief an Siegfried Wagner, 18. Juli 1896.

    "Je mehr ich studiere — Geschichte und Naturgeschichte, um so weniger kann ich glauben, daß hinter dem Begriff   u r s p r ü n g l i c h   reiner Rassen irgend etwas Wirkliches stecke. Ich sehe nicht, daß irgendwo eine Rasse von Hause aus edel ist, sondern Adel wird gezüchtet. Deswegen gerade ist die Entartung so schnell und unvermeidlich; doch es ist ein Trost, glauben zu dürfen, daß edle Rasse immer von neuem gezüchtet werden kann und wird."
Brief an Cosima wagner, 8. Mai 1898.

    "Selbst wenn man irrt, ist es tausendmal besser, man irrt aus Überzeugung, als daß man aus Rücksicht auf irgendeine Gewalt seine wahre Meinung verhehle."
    ("Even when you err, it is a thousand times better to err out of conviction than to hide your true opinion to respect some authority.")
Brief an Herrn J. F. Lehmann, 12. Februar 1904.

    "...es steckt mir tief in der Seele und nur oberflächlich verborgen ein unausrottbarer Aristokratenhochmut [...] ...um das Volk zu lieben, muß ich es nicht zu nahe sehen, sonst wacht sofort der Hochmut auf und nichts würde mich bewegen, für diese Kanaille auch nur einen Gedanken zu Opfern..."
    ("...an ineradicable aristocratic haughtiness lies deep inside my soul, only superficially hidden [...] ...in order to love the common people, I must not approach them too close, for haughtiness will appear in me and then nothing can move me to spare this canaille even a single thought...")
Brief an Herrn J. F. Lehmann, 8. März 1904.

    "...ich muß mich dagegen wehren, daß ich in irgendeine Organisation, in irgendeinen Plan, in irgendeine Partei eingespannt werde. [...] keinen größeren Knecht gibt es als den, der anderen befiehlt."
    ("... I have to prevent myself being used by some organisation, some plan, some party. [...] the ultimate servant is he who commands others.") 
Brief an Herrn J. F. Lehmann, 8. März 1904.


Über den Schreibdämon / about the writing daemon:

    "Genau ebenso erging es mit dem Kant-Buch; über Nacht ließ ich alles stehen und liegen; von außen war das Gebot an mich ergangen, und der innere Dämon forderte Gehorsam."
    ("Exactly the same thing happened with the Kant book: immediately I dropped everything; the command came from outside of me, and the inner daemon helped obediently.")
Brief an J. F. Lehmann, 12. Februar 1904.

    "...ich [muß] mich bescheiden, auf einem andren Gebiete, nicht auf dem der Wissenschaft, Nützliches zu leisten [...], da mir ein Dämon doch keine Ruhe läßt und mich immerwährend antreibt, das, was ich weiß oder denke, was dunkel im Bewußtsein schwebt, plastisch klar zu gestalten."
    ("... I have to apply myself to useful tasks in other areas, not in that of science [...], since a daemon just won't leave me in peace and urges me to give shape, as clear as a picture, to what I know or think, to what floats darkly in my consciousness.")
Brief an Prof. Werner Sombart, 17. Juni 1904.

    "Außerdem lehne ich grundsätzlich jeden Okkultismus ab, sogar jede Befassung damit. Selbst in den Fällen, wo wirkliche Überzeugung und reine Absicht vorliegen, zeigt die Geschichte ausnahmslos, daß diese Richtung zu Wahnsinn und zu Unsittlichkeit unausbleiblich führt."
   ("Moreover I fundamentally reject every occultism and any concern with it. Even in cases of real conviction and honest purpose, history has proven without exception that this course leads towards unavoidable madness and immorality.") 
Brief an General von Gleich, 28. Mai 1921.







Letzte Änderung am / Last update 12. Februar 2014